useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
FondStiftsarchiv Wilten Urkunden
< previousCharters1459 - 1461next >
Charter: 002 R
Date: 1459 I 10
AbstractPapst Pius II. erteilt auf Bitten des Brixner Bischofs Nikolaus (Cusanus), Kardinals von San Pietro in Vincoli, der das Kloster Wilten reformiert hat, an Abt Ingenuin und seine Nachfolger die Erlaubnis, bei feierlichen Festen im Kloster Mitra, Ring und andere pontifikale Insignien zu verwenden, und außerhalb des Klosters mit Zustimmung des Brixner Bischofs. Aussteller: Pius II., Papst

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 087 C 01
Date: 1459 I 12
AbstractKardinal Nikolaus Cusanus, Bischof von Brixen und päpstlicher Delegat zur Reform der Klöster, teilt Abt Ingenuin von Wilten den Befehl von Papst Pius II. mit, die Prämonstratenser Klöster in Bayern nach der bestehenden Disziplin von Wilten zu reformieren. Aussteller: Nikolaus von Kues, Kardinal und Bischof von Brixen

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 154 B
Date: 1459 IV 30
AbstractUlreich Nölpl, Pfründer und wohnhaft im Spital zu Sterzing, verkauft Abt Jenewein und dem Konvent von Wilten 1 Pfund ewiges Geld auf zwei aneinander angrenzenden Hofstätten und einem Garten im Markt Matrei um 2 Mark und 7 Pfund Berner. Die von altersher Böldrshofstat genannte Hofstatt grenzt an den gemeinen Weg und an das Yudnhaus ? Beide Hofstätten bebaut Friedrich Sneidl zu Matrei. Aussteller: Ulreich Nölpl

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 165 J 01
Date: 1459 V 12
AbstractLaurenz und Balthasar Trautson, Söhne des verstorbenen Victor Trautson, verkaufen um 40 Mark und 5 Pfund Berner dem Gotteshaus und Konvent von Wilten die Gülten und den Zins von 4 Pfund Geld auf dem Gut genannt das Plachveld mit dem Holz und allen Zugehör, das von Hans Lusch von Inzing gebaut wird und 12 Pfund Berner auf dem halben Hof genannt der Lützlrank, mitsamt 1 Star Futter. Diesen Hof bauen Oswald auf dem Lützlrank, Konrad Kirchmair und Ambros auf dem Ranken. Aussteller: Laurenz und Balthasar Trautson

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 001 S 01
Date: 1459 V 18
AbstractIm ersten Teil ist die Urkunde, mit der Herzog Ernst zu Österreich die von Bischof Reginbert erteilte gerichtliche Gewalt des Stiftes über die Hofmark Wilten bestätigt hatte, inseriert (s. 001 S). Im unteren Abschnitt bezeugt Abt Johann von Georgenberg, dass der Wiltener Abt Genebein (Ingenuin) mit der Bitte nach Georgenberg gekommen ist, ein Vidimus dieser Urkunde herzustellen, und beglaubigt mit seinem Abtsiegel die inhaltliche Übereinstimmung der Abschrift mit dem Original. Aussteller: Johann, Abt von Georgenberg

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 044 Z
Date: 1459 VI 15
AbstractDer (im Zuge des Streites mit Herzog Sigmund aus seiner Diözese nach Rom geflüchtete) Kardinal von San Pietro in Vincoli und Bischof von Brixen, Nikolaus Cusanus, Apostolischer Legat des Patrimoniums des hl. Petrus in Rom, Tuszien, in den Provinzen der Campania maritima und in den Territorien der Spezial Commission von Sabina und der Arnulfer, verleiht allen Christggläubigen, welche die Filialkirche in Lans (Pfarre Patsch) besuchen, wo er 1457 am 2. Juli den Chor mit dem Hochaltar zu Ehren des hl. Lambert, des hl. Johannes Baptist und der 11.000 hl. Jungfrauen geweiht hat, einen Ablass von 100 Tagen. Aussteller: Nikolaus Cusanus

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 005 I
Date: 1459 VII 12
AbstractIsidor von Kiew, Kardinalbischof von Sabina, und zehn weitere Kardinäle verleihen allen Christgläubigen, die am Fest Mariä Verkündigung, Aufnahme in den Himmel und Geburt der seligsten Jungfrau Maria sowie am Weihetag die Pfarrkirche Unserer Lieben Frau in Wilten besuchen, ihre Sünden aufrichtig bereuen und beichten, und zur Erhaltung der Kirchengebäude, Kelche und anderer Kultgegenstände beitragen, einen 100 tägigen Ablass für auf sich geladene Sündenstrafen. Aussteller: Isidor, Bischof von Sabina

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 004 Q
Date: 1459 VII 14
AbstractIsidorus von Kiew, Kardinalbischof von S. Sabina in Rom, und acht Kardinalpriester sowie zwei Kardinaldiakone, die sich im Gefolge von Papst Pius II. in Mantua aufhalten, verleihen den Christgläubigen, die an Festtagen die Stiftskirche Wilten besuchen, zu ihrem Unterhalt beitragen und für Kelche, Meßbücher und andere für den Gottesdienst erforderlichen Gegenstände spenden, einen Ablaß von 100 Tagen. Aussteller: Isidorus, Bischof von San Sabina

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 184 F
Date: 1459 VIII 08
AbstractHans Steffan zu Zirl, genannt Schlader, verkauft Abt Jenewein 1 Pfund Berner jährliches und ewiges Geld aus seinem Mahd genannt Kniepass am Martinsberg. Aussteller: Hans Steffan

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 006 C
Date: 1459 VIII 29
AbstractAbt Kaspar, Prior Bernhard und das gesamte Benediktinerkloster von Tegernsee in der Diözese Freising beschließen eine gegenseitige Gebetsbruderschaft mit Abt Ingenuin, Prior Magnus und dem ganzen Prämonstratenserstift Wilten, sodass diese in gegenseitiger Liebe Anteil haben an den hl. Messen, Gebeten, Fasten, Abstinenzen, Almosen, Vigilien und anderen Frömmigkeitsübungen. Bei Eintreffen der Todesnachricht eines oder mehrerer Mitglieder werden sie dem Brauch ihres Klosters entsprechend unverzüglich Exequien mit Vigilien und hl. Messen für deren Seelenruhe unter Einhaltung der gewohnten Feierlichkeiten und Gebete abhalten und die Namen der Verstorbenen in den Katalog ihrer Toten mit jährlichem Gedenken eintragen. Aussteller: Kaspar, Abt von Tegernsee

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 006 C 01
Date: 1459 IX 10
AbstractAbt Ingenuin, Prior Magnus und der ganze Konvent des Prämonstratenserstiftes Wilten beschließen eine gegenseitige Gebetsbruderschaft mit Abt Kaspar, Prior Bernhard und der benediktinischen Klostergemeinschaft von Tegernsee, sodass diese in gegenseitiger Liebe Anteil haben an den hl. Messen, Gebeten, Fasten, Abstinenzen, Almosen, Vigilien und anderen Frömmigkeitsübungen. Bei Eintreffen der Todesnachricht eines oder mehrerer Mitglieder werden sie dem Brauch ihres Klosters entsprechend unverzüglich Exequien mit Vigilien und hl. Messen für deren Seelenruhe unter Einhaltung der gewohnten Feierlichkeiten und Gebete abhalten und die Namen der Verstorbenen in den Katalog ihrer Toten mit jährlichem Gedenken eintragen. Aussteller: Ingenuin, Abt von Wilten

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 006 D a
Date: 1459 IX 19
AbstractAbt Georg, Prior Johannes und das Zisterzienserkloster Stams beschließen, die alte Freundschaft mit Abt Ingenuin, Prior Magnus und dem Prämonstratenserstift Wilten zu erneuern und sie in die Gebetsverbrüderung des Klosters sowie des gesamten Ordens (dank einer besonderen Erlaubnis und Gunst des Zisterzienser Generalkapitels) aufzunehmen. Damit haben sie volle Gemeinschaft an den hl. Messen, Vigilien, Fasten, Gebeten, Almosen, Freigebigkeiten und anderen geistlichen Werken im Leben und im Tode, und bei Eintreffen der Todesnachricht werden die Vorkehrungen für ihr Seelenheil in die Wege geleitet, ihre Namen in den Katalog der Toten eingetragen und die Jahrtage nach dem Brauch des Ordens andächtig begangen. Aussteller: Georg, Abt von Stams

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 125 H 01
Date: 1459 IX 21
AbstractUlrich Stoll in dem Vollens übergibt Abt Ingenuin von Wilten und dem Konvent eine Zinsgülte von 20 Pfund Berner aus seinen Gütern und Stücken, der Hausung, Hofstatt, Garten und Mahd alles aneinander gelegen im Dorf Wilten, genannt die Suster und von der Mühle mit Gärtlein und Eselanger. Aussteller: Ulrich Stoll

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 006 D b
Date: 1459 IX 24
AbstractAbt Ingenuin, Prior Magnus und der Konvent Wilten beschließen eine Gebetsverbrüderung mit dem Zisterzienserkloster Stams unter Abt Georg und Prior Johannes. Damit haben diese in gegenseitiger Liebe Anteil an den hl. Messen, Gebeten, Fasten, Abstinenzen, Almosen, Vigilien und anderen andächtigen Übungen. Bei Eintreffen einer Todesnachricht werden die Exequien mit Vigilien und hl. Messen für ihre Seelenruhe so schnell als möglich unter Einhaltung der gewohnten Feierlichkeiten und Gebete abgehalten und die Namen der Verstorbenen in den Katalog der Toten mit jährlichem Gedenken eingetragen. Aussteller: Ingenuin, Abt von Wilten

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 147 A 02
Date: 1459 IX 30
AbstractHans Kleiber, Bürger zu Innsbruck, bekennt, dass Abt Genebein (Ingenuin) und der Konvent zu Wilten ihm zinslehenweise zu Erbrecht einen Acker im Unteren Höttinger Feld verliehen haben, und gibt Revers. Jährlicher Grundzins am Sankt Gallentag: 3 ½ Pfund Berner guter Meraner Münz. Aussteller: Hans Kleiber

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 147 K 03
Date: 1459 IX 30
AbstractPeter Kleiber von Hötting gibt Revers, dass Abt Genebein (Ingenuin) und der Konvent von Wilten ihm und seiner Frau eine Hofstatt im Dorf Hötting samt Grundstücken zu Erbrecht verliehen haben. Jährlicher Grundzins am Sankt Gallentag: 3 ½ Pfund Berner. Aussteller: Peter Kleiber

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 112 A 14
Date: 1459 X 07
AbstractParzival von Annenberg verkauft an Abt Ingenuin (Genebein) Grundgülten und Zehente in der Pfarre Eppan, die einst Salomon Puecher innegehabt hat (vgl. 112 A 01). Aussteller: Parzival von Annenberg

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 053 F
Date: 1459 XII 06
AbstractHeinrich Fuchs von Fuchsperg, Conrat Vintler, Conrad Fridung, genannt Kuchenmaister, Jacob Vayst, Kristoff Sigwein, Bürger zu Hall im Inntal bestätigen die Einigung von Nikolaus Yphofer, Bürger von Innsbruck, mit Abt Erhart und dem Konvent von Wilten wegen des Zehentes in Tulfes auf 16 Kammerland und 1 Tagbau, die von den Lehensmännern des Yphofers bewirtschaftet werden.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 039 A 03
Date: 1459 XII 26
AbstractNikolaus von Kues, Kardinalpriester von S. Pietro in Vincoli und Bischof von Brixen, verleiht der Kapelle zur hl. Jungfau Maria und zum hl. Pankratius im Dorfe Ambras am Weihe- und Patroziniumstag einen Ablass von 100 Tagen. Aussteller: Nikolaus von Kues, Kardinal und Bischof von Brixen

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 156 K
Date: 1460 I 22
AbstractWolfgang Kessler von Mülein (Mühlau) bekennt, dass ihm Abt Jenewein und der Konvent von Wilten ein Gut mit Haus, Hofstatt, Garten und Grundstücken zinslehenweise zu Erbrecht verliehen hat und gibt Revers. Haus, Hofstatt und Garten liegen aneinander und grenzen vorne an die gemeine Straße, neben an Meister Konrads Hofstatt und hinaus an die Kehre und nach dem Rain umhin bei der Kehre an Jörg Seckels Garten und bei demselben Garten herab über den Rain und zu der anderen Seiten an das Gut, das er von Michel Seckel gekauft hat. Jährlicher Grundzins: 5 Pfund Berner. Aussteller: Wolfgang Kessler

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 004 S
Date: 1460 II 18
AbstractBessarion, Bischof von Tusculum und Kardinal, gewöhnlich Nicenus genannt, verleiht bei seinem Aufenthalt in Wilten den Christgläubigen, die am Fest des hl. Apostels Bartholomäus, der Märtyrer Laurentius und Stephanus, des hl. Augustinus und am Weihetag selbst die Stiftskirche besuchen, ihre Sünden aufrichtig bereuen und beichten sowie zur Erhaltung der Kirche, ihrer Kelche, Meßbücher und anderer Ornamente beitragen, einen Ablaß von 100 Tagen. Aussteller: Bessarion, Kardinal und Bischof von Tusculum

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 005 K
Date: 1460 II 18
AbstractBessarion, Bischof von Tusculum und Kardinal, gewöhnlich Nicenus genannt, Legat des Apostolischen Stuhles in Germanien und anderen dem Kaisserreich anliegenden Ländern, verleiht bei seinem Aufenthalt in Wilten allen Christgläubigen, die an den vier Hochfesten der glorreichen Jungfrau Maria (Lichtmeß, Verkündigung, Aufnahme in den Himmel und Geburt) und am Weihetag selbst die Pfarrkirche besuchen, ihre Sünden aufrichtig bereuen und beichten sowie zur Erhaltung der Kirche, ihrer Kelche, Meßbücher und anderer für den Gottesdienst notwendigen Ornamente beitragen, einen Ablaß von 100 Tagen "in forma ecclesie consueta prasentibus, perpetuis futuris temporibus valituris". Aussteller: Bessarion, Kardinal und Bischof von Tusculum

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 113 B 02
Date: 1460 IV 10
AbstractBischof Georg von Trient bestätigt auf Ansuchen des Abtes Jenewein von Wilten, dass der Plosshof und andere Wiltener Güter, sowohl was den Wein betrifft als auch andere Erträgnisse, vom Zehent befreit sind. Aussteller: Georg, Bischof von Trient

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 006 R 05
Date: 1460 VII 12
AbstractAbt Ingenuin und der Konvent von Wilten nehmen den Nürnberger Bürger Lukas Kempnater und seine Frau Barbara für deren Wohltaten in ihre geistliche Bruderschaft auf, wodurch sie im Leben und nach dem Tode Anteil erhalten an allen Messen, Gesängen, Gebeten, Fasten, Wachen, Almosengeben und allen anderen guten Werken des Ordens. Aussteller: Ingenuin, Abt des Klosters Wilten

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 147 D 02
Date: 1460 IX 20
AbstractAbt Ingenuin von Wilten verleiht Hans Terfner von Hötting und dessen ehelicher Hausfrau Agnes einen Acker zu Allerheiligen am Hainzenbichl zu Hötting, der Schwärzlinacker genannt, zu Erbrecht. Jährlicher Zins: 10 Kreuzer. Aussteller: Ingenuin, Abt von Wilten

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 154 N 01
Date: 1460 XII 08
AbstractDie Brüder Erhart und Kristan Durrnpüchler, eheliche Söhne von Thomas Durrnpüchler, und Hans Mag vom Ellnpogn als Gewalthaber des Knaben Sigmund, Bruder von Erhart und Kristan, verkaufen Abt Jenebein und dem Konvent von Wilten um 8 Mark Berner ihr Baurecht und der Gerechtigkeit auf einer Hofstatt und Garten oben im Markt zu Matrei an der obren Zeil, die oben an Hans Malgrs (Malger) Garten, hinten an den Gundnacker und auf der anderen Seite an das Haus, Hofstatt und Garten, das Hans Gunther in das Hospital zu Matrei gegeben hat. Aussteller: Erhart und Kristan Durrnpüchler und Hans Mag

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 112 O 01
Date: 1461 I 25
AbstractHanns Stewdler (Steudler) von Klobenstein ober Bozen bekennt, dass ihm Abt Genewein (Ingenuin) und der Konvent von Wilten 2 Öden, beide am Plazeller Pichl und jede bei fünf Manngraber ungefähr groß, zu Erb- und Baurecht verliehen haben und gibt Revers. Jährlicher Grundzins: 1/2 Yhre Wein, in ein vom Gotteshaus Wilten festzulegendes Haus im Burgfrieden zu Bozen zu liefern. Aussteller: Hans Steudler

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 123 B 01
Date: 1461 VII 04
AbstractHans Dorn, Bürger zu Innsbruck, gibt Abt Ingenuin und dem Konvent von Wilten Revers über das Baurecht auf der halben Plapleinshube, dazu gehört u.a. eine Hofstatt und Peunt, auf der jetzt Ulrich Graus sitzt. Diese Hube hat Michel Ordenlich geteilt. Jährlicher Grundzins am Sankt Martinstag: 5 1/2 Pfund Berner, je 10 1/2 Star Roggen und Gerste und zur Weisat 3 Hühner und 25 Eier und die Fronarbeit, sei es Archenbauen, Heu-, Getreide- oder Grumateinführen, was immer auch zu tun ist, wie von alters her üblich. Aussteller: Hans Dorn

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 190 X 15
Date: 1461 VIII 12
AbstractKonrad Zagler von Lana gibt Revers, dass ihm Abt Ingenuin und der Konvent Wilten den Zaglhof zu Lana zu ewigem Baurecht verliehen haben, wofür er 20 Yhren Wein zinst und den Amtsleuten des Gotteshauses zweimal Essen und Trinken zu reichen hat. Aussteller: Konrad Zagler

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 139 A 01
Date: 1461 VIII 30
AbstractLenz, des Josen Sohn von Ampass, und Cristan Winkler, beide von Birgitz haben von Abt Ingenuin und dem Konvent von Wilten das Gut auf dem oberen Christen im Axamer Gericht zu Erbrecht verliehen bekommen und geben Revers. Jährlicher Grundzins: 7 Pfund Berner, zur Weisat 2 Hühner 20 Eier. Aussteller: Lenz und Cristan Winkler

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 006 E
Date: 1461 XI 06
AbstractAbt Wilhelm, Prior Andreas und das gesamte Benediktinerkloster Benediktbeuren beschließen, eine volle Gebetsverbrüderung mit Abt Ingenuin, Prior (Magnus Vintler) und dem Prämonstratenserstift Wilten zu errichten samt Anteil an hl. Messen, Gebeten, Abstinenzen, Vigilien und anderen Tugendübungen auf dem Lebensweg und im Tode. Das Kloster Benediktbeuren wird entsprechend seiner Gepflogenheit für jedes verstorbene Mitglied des Stiftes Wilten, das ihnen gemeldet wird, Vigilien und eine hl. Messe halten, die Namen der Verstorbenen in den Katalog der Toten eintragen und ihr Gedenken jährlich getreu begehen. Darüber hinaus wird jeder seiner Priester eine hl. Messe feiern, die Kleriker aber, die noch nicht Messe lesen, das ganze Officium Defunctorum samt Vesper, Vigilien und neun Lesungen mit Laudes beten, die Laienbrüder hingegen 100 Vater Unser sowie Ave Maria für das Seelenheil der verstorbenen Mitglieder des Stiftes Wilten. Aussteller: Wilhelm, Abt von Benediktbeuren

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
< previousCharters1459 - 1461next >