useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
Charter: Engelszell, Trappisten 1294 VIII 24
Signature: 1294 VIII 24
no graphic available
Zoom image:
Add bookmark
Edit charter (old editor)
24. August 1294
Hadmar und Erchinger Brüder von Wesen verleihen dem Kloster Engelszell freie Ausübung der Gerichtsbarkeit auf den in ihrem Gerichtsbezirke gelegenen Gütern des Klosters.
Source Regest: OÖUB 6 (Wien 1872), Nr. 8 (Anhang), S. 581
 

cop.
Geschriebene Chronik des Klosters Engeslzell vom Jahre 1783

    x
    Wir Hadmar und Erkhenger brüder von Wesen tun kunt allen, die diesen brief sehent oder hörent, die noch sint und künftig werdent, das wir den erbaren hern grauen ordens von Engelhartszelle durch gott und durch ihr bet mit ganzen willen und mit gueter verhengnussen unser baider hausfrauen und unser baider erben, die nun sint und fürbas werdent haben gegeben üpplich (sic, lieplich?) und redlich das recht und die freyung in unserm gericht, das weder wir noch unser richter deherumer (deheiner?) von der vorgenanten hern leuten oder guet, das sie in nüze und in gewer zu disen zeiten besizent und habent, das ist in allem ihrem widen, den das Engelhartszelle und das sant Gilgen, wo sint des Wizmanstorf drey und des Grueb ein und an zwey öden, die geheissen sint Schassink und wurden gekaufft von dem Chlaspeken dehain solte (schulde?) oder sache richten sullen nür allein diese drey sache: das ist den todschlag und die deuff und die notnunft, die zu den tod ziehent und die die (der?) dreyen sachen einer schuldig werden, solle uns antworten der vorgenanten hern Schafer, als sie mit gürtl seint umbfangen also, das wir noch unser richter mit ir guet was das ist nicht haben zu schaffen. Aber die andere sache und schulde sollen die vorgenante hern oder wem sie es empfehlen auf iren guet richten nach ires ordens gewonhait und sitten. Und das in das stet und unverkert ewiglich bleibe, so geben wir inen disen brief zu urkunde versigelt mit unseren insigel und bestetiget mit den zeugen, die hie geschriben sint: das ist der erbar her abt Conrad von Wilhering, brüder Wisent und brüder Marchtfrid, der dechant von Erzbach (!), her Ruger der Haichenpach und sein sohn der Pilgrim, her Chalhoch von Rainerigel, her Espein von Jochenstein, her Leopold von Idrungsperg, der Petershaimer und der Conrad Steiner und ander piderleut gnug. Das ist geschehen, da von Christes geburt waren tausent iar und zweyhundert iar in dem vier und neinzigsten iar an s. Bartholomeustag des heyl. zwelf boten.
    Source Fulltext: OÖUB 6 (Wien 1872), Nr. 8 (Anhang), S. 581

    Original dating clauses. Bartholomeustag des heyl. zwelf boten



    LanguageDeutsch
     
    x
    There are no annotations available for this image!
    The annotation you selected is not linked to a markup element!
    Related to:
    Content:
    Additional Description:
    A click on the button »Show annotation« displays all annotations on the selected charter image. Afterwards you are able to click on single annotations to display their metadata. A click on »Open Image Editor« opens the paleographical editor of the Image Tool.