useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
Charter: Urkunden Garsten (1082-1778) 1339 IV 02
Signature: 1339 IV 02
Zoom image:
Add bookmark
Edit charter (old editor)
2. April 1339
Die Gebrüder von Losenstein stiften mit der Gabe des Gatterhofes bei Rechberg einen Capellan in der Kirche zu Losenstein, den das Kloster Garsten aus seiner Mitte zu bestimmen hat.
Source Regest: OÖUB 6 (Wien 1872) S. 293ff., Nr. 290
 

orig.
Current repository
OÖLA Linz Bestand Garsten (www.landesarchiv-ooe.at/)

  • Seal Mit drei Siegeln.
  • Material: Pergament
    • Graphics: 
      x
      Wir Gundacher, Perchtold, Hertneid, Ruedolf, Dietreich, Ludweig von dem Losenstain veriehen offenlich an disem prief mit alln vnsern erben, daz wir dem Gotzhauss ze Gersten vnd dem erbern Gestleihem mann Abt Micheln, der ze den zeiten des Gotzhauss phleger waz, vnd seim Conuent da selben den Gatterhof, der pei Rechberg gelegen ist, ledichleich auf gegeben haben mit alle dem recht, als wir in inn gehabt haben durch got vnd durch vnserr vnd vnserr varuadern sel hail willen. Dar vmb habent sich di vorgenanten gaestleich leut verpunden vnd vns verhaizzen, daz si aus irm Gotzhaus vnd irr bruderschaft ein Chapplan geben schulln, der pei der Chirchen ze dem Losenstain gesezzen sei auf der widem, di wir von den vorgenanten gestleihen leuten gechauft haben vmb achtethalb phunt phenneng. Derselb Chapplan schol auf dem vorgenanten haus in der Chappeln alle wochen ain mess haben vnd aine in der Chirchen, di vnder dem selben haus gelegen ist, auf dem neun altar, zu allen den messen vnd gotzdinst, da di selb Chirch var dez mit verbeset ist. Vnd wenn der selb Chapplan saumig waer vnd di mess vnd andern gotzdinst nicht verricht, als vns gelubet ist, so schulln wir di vorgenanten Gestleich leut ze drin vierwochen manen, daz si schaffen, daz di saumung werd vnderstanden. Geschech dez nicht, so schullen wir vns dez vorgenanten hoff vnderwinden vntz daz alle sache bericht werd vnd gepezzert mit dem selben Chapplan oder mit eim anderm. Wir offen auch, daz vns di vorgenanten Gaestleich leut des vorgenanten gotzhauss gelten schulln dreisk phunt phenneng wienner muntzz vnd fuer di selben phenneng, di weil si di inn habent, schol der vorgenant Chapplan ze Losenstain di tzehent haeuser, di nahen pei dem selben haus gelegen sint vnd hie geschriben stend, inn haben: dazz Metzen, Tuensteter, Herrayzzer, Dietreichs auf dem verfar, Chrempels, Neunuerg auf der oed, fridreichs des smides, auf dez Tzotzier hofstat, auf dez Paurn hofstat, auf vnserm hof, der vnder dem haus gelegen ist auf dem Rygel, Hainreichs vnder dem perg, Fridreichs stiuer vnd daz auf der Muelterhueb. Wenn aber di vorgenanten gestleich leut der vorgenanten phenneng vns verricht habent gantz vnd gar, so schulln wir vmb diselben phenneng der oftgenanten Chirchen ein ewigen (sic) gelt chauffen nach vnserr gwissen an erb vnd an verbar, vnd daz selb verbar, do der gelt auf leit, vnd auch den ob genanten Gatterhof schol der obgenant her Abt Michel dez obgenanten Gotzhauss vnd all sein nochchomen inn haben in nutz vnd in gwaer als ander ir verbar vnd ir aygen, Doch also ausgenomenchkleich, daz der vorgenant abt vnd all sein nochchomen dem vorgenanten Chapplan der vorgenanten Chirchen vnd allen seinen nochchomen von dem vorgenanten hof vnd auch von dem verbar, daz vmb di vorgenanten dreisk phunt phenneng gechaufft wirt, allen dinst, chlainen vnd grossen, der da von chumpt oder chomen mag, gaentzlich vnd ewichleich schullen rayhen, als si in von recht raihen schullen nach irr gewissen; wenn daz selb versaumpt, vertzogen vnd vbergangen werde, so schull wir vns der guet, di vorgeschriben stend, nach drin rechtleichen manung, als vargesehriben stet, gantz vnd gar vnderwinden vntz datz gelaist werd, daz vor waz versaumet. Der sache vnd der wandlung ze einem ewigen verchvnde geben wir in disen offen prief mit vnsern drin anhangunden jnsigeln ze der zeit altisten versigelten. Der ist gegeben, da von Christes gepuerde ergangen warn Dreutzehen hundert jar, dar nach in dem Neun vnd Dreizkistem jar dez freytags nach dem Oester tag.
      Source Fulltext: OÖUB 6 (Wien 1872) S. 293ff., Nr. 290

      Original dating clausefreytags nach dem Oester tag



      LanguageDeutsch
       
      x
      There are no annotations available for this image!
      The annotation you selected is not linked to a markup element!
      Related to:
      Content:
      Additional Description:
      A click on the button »Show annotation« displays all annotations on the selected charter image. Afterwards you are able to click on single annotations to display their metadata. A click on »Open Image Editor« opens the paleographical editor of the Image Tool.