useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
FondKollegiatstift Altötting Urkunden (1228-1793)
< previousCharters1471 - 1484next >
Charter: 373
Date: 1471 I 7
AbstractMichael, Dompropst zu Regenspurg, Propst zu Altenötting und Kanzler Herzog Ludwigs in Bayrn, verleiht auf seine Lebenszeit dem Ortel Hweber Erbrecht auf seinem Gut zu Perlasheim (Perlesham) in Steffanskircher Pfarr und Newnmarkchter Gericht gegen ein bestimmtes, jährliches Reichnis an den Pfarrer zu Purkchkirchen.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 432
Date: 1471 III 27
AbstractCristan Perkchauser, Bürger zu Ötting, stiftet für sich und als Seelmaister seines Vetters und Mitbürgers Hans Perkchauser mit Willen und Gunst des Propstes (Michael, Dompropst zu Regensburg und Kanzler Herzog Ludwigs in Beyern), des Dechants (Jöirg Inkchofer) und des gesamten Kapitels des Stiftes zu Allten Ötting eine ewige Messe auf dem St. Jakobsaltar, in der Cappellen geweiht in einer Kirchen zu sant Nicla der benannten Stat Ötting in der tenkgen Abseytten, welche Hans Perkchauer sel. auf eigene Kosten gebaut hat, und dotiert dieselbe Messe mit einer jährlichen Gült von 24 Pfund Öttinger Pfennig, wovon je 7 1/2 Pfund Pfennig vom Hof zu Panholczperg (Ponhardsberg) in Herwolczvelder (Hebertsfelder) Pfarr und vom Hof zu Aynhartstorff (Angestorff) in Hyershoner (Hirschhorner) Pfarr und Egkenfelder Gericht, 3 Pfund Pfennig vom Kasten bei Aynhartstorff, 4 Pfund Pfennig vom Hof gen. der Turfanckh (Türfang) in Swyndekger (Schwindegger) Herrschaft endlich je 1 Pfund Pfennig, 2 Hühner und 1 Viertel Wein von dem Gut zu Hag vor dem Purkholcz in Czeydlarer Pfarre und dem Gut zu Stayg (Staiker) in Winheringer Pfarr und Herrschaft entrichtet werden sollen. Der Inhaber der neuen Meßpfründe, deren Verleihung dem Stift Allt. zustehen soll, darf einen Tag in der Woche feiern, doch nicht an einem Sonn- oder Feiertag und hat für jede unentschuldigt versäumte Messe je ein 1/2 Pfund Wachs an die St. Nikolauskirche und das Spital zu Otting als Buße zu entrichten. Er darf den Ortspfarrer, in Opfern, Votiven, Geschäfften und anderen pfärrlichen Rechten" nicht schädigen, soll ihn vielmehr beim Gottesdienst in der Seelsorge Beistand leisten. Der Rat und die Kirchgeschworenen zu Otting sollen die Kapelle in baulichem Stand halten und den Altar mit dem Nötigen versorgen.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 116
Date: 1471 V 31
AbstractFranziskus, Kardinaldiakon At. s. Eustachii und päpstlicher Legat in den Ländern des römischen Reichs, gewährt den Christgläubigen, welche die Kapelle B. Mariae zu Altötting zu Otignhe im Salzburger Bistum, welche von der dortigen Kollegiatkirche B. Mariae et sanctorum Philippi et Jacobi versehen und in baulichem Stand gehalten wird, in andächtiger Gesinnung besuchen und zu ihrer Instandsetzung Almosen spenden auf Bitten des Dompropsts zu Regensubrg und Stiftspropsts zu Altötting Michael Redrer (!) an den Marienfesten und der Kapellenkirchweihe Ablass.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 118
Date: 1471 V 31
AbstractFranziskus, Kardinaldiakon, Alt. s. Eustachii und päpstlicher Legat in den Ländern des römischen Reichs, verleiht den andächtigen Besuchern und Guttätern der Kollegiatkirche B. Marie V. et Ss. Apost. Philippi et Jacobi zu Altötting (veteris Ottinge) im Salzburger Bistum auf Bitten des Michael Redrer (?), Dompropsts zu Regensubrg und Stiftspropsts zu Alt., an bestimmten Festtagen Ablass.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 117
Date: 1471 V 31
AbstractFranziskus, Kardinaldiakon Alt. s. Eustachii und päpstlicher Legat in den Ländern des römischen Reichs, gewährt den andächtigen Besuchern u. Guttätern der Kapelle S. Michaelis zu Altötting (veteris Utinghe) im Salzburger Bistum, welche von der dortigen Kollegiatkirche B. Marie V. et ss. App. Philippi et Jacobi abhängig ist, auf Bitten des Michael Redrer (!), Dompropstes zu Regensburg und Stiftspropsts zu Altötting, an näherbezeichneten Festen und an der Kapellenkirchweihe Ablass.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 118
Date: 1472 VIII 17
AbstractAchatz Kölnpeckh zu Otting [Ottering, Jhd. Dingolfing] zur Zeit wahrhaft zu Pertersgadern [Berchtesgaden] verkauft dem hlg. Nikolaus und dessen Gotteshaus zu Otting [Neu-Oetting] eine jährliche auf St. Michelstag zahlbare, ewige Rente von 8 Pfund Pfennig Otinger Münze aus seinem frei eigenen, ererbten jährlichen Hofe zu Kunigsaw (Koenigsau, E. Dingolfing), gelegen in Otteringer Pfarrei und im Dingolfinger Gericht.

Images0
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: *465
Date: 1472 VIII 17
Abstract

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 397
Date: 1472 VIII 31
AbstractGörig Kolperger, Pfarrer zu Egkenvelden, gibt für seine Lebenszeit dem Hanns Weinperger, gesessen zu Weinperg, Herrengnad und Baumannsrecht auf seinem Widumgut gen. Neydegk, gelegen an dem Vorhof gein Weinper wercz im Burggeding Egkenvelden, gegen näherbezeichn. jährl. Reichnisse (Martinigans) und Dienstleistungen (Zehent Einsammlung, Dingung der Pfarrwiesen und Krautäcker, Haltung des Fusels für das Schloss und die Bürgerschaft zu Egkenvelden.)

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 119
Date: 1472 X 22
AbstractMathens Reysel, Richter zu Altenöting, und seine Hausfrau Barbara verkaufen für sich und für ihren Schwager Caspar Sta[e]ngel, Bürger zu Ingolstadt, und dessen Hausfrau Elspet, sowie für ihren Schweher und Stiefvater Ulrich Schaffmayr zu Holtzkirchen und dessen Hausfrau Anna an Hanns Witpekch, Bürger zu Oeting, das freieigene Fischlehen samt zugehörigem Zehent in Sand Mareinkirchen (Mariakirchener) Pfarr und Ötinger Gericht, welches weiland Michael Ryederer, Propst zu Altenöting von genanntem Hans Wispekch kaufweise erworben und auf Caspar Sta[e]ngel und Ulrich Schaffmayrs Hausfrauen vererbt hat.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 120
Date: 1475 X 27
AbstractUlreich Terman[e]nskircher zu Mu[e]ldorff und seine Hausfrau Appollonia verkaufen an Ulreich Prew[e]hofer, Chorherrn zu Altenno[e]ting, eine ewige jährliche Gilt von 3 Pfund Landshuter und Öttinger Pfennig auf ihrer freieigenen Hälfte des Hofes zu Ta[e]ttenperg in Tawfkyrcher Pfarr und Krayburger Gericht.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 415
Date: 1477 VI 30
AbstractMargareth, Friderich Prannthuebers zu Perchtolting sel. Wittib, welche ain freye ledige Widem zu Perchtolting gen. auf der Prannthueb vom Herrn Jörg Türndel, Kirchherren zu Hirschorn, erworben hat, erklärt gewisse Kaufsbriefe ihres Mannes sel. für kraftlos und dem genannten Kirchhherrn unschädlich.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 121
Date: 1478 I 4
AbstractLeibgedingsrevers des Michel Hewsel zum Markchtlein gesessen, seiner Hausfrau Barbara, seiner Tochter Magdalena und Thomanns des Steffan Mawrer Sohns von Tann für Dechant Peter Reuter und das Kapitel des Stifts und Gotteshauses Altenöting, welche ihnen und ihren ehel. Kindern auf dem Gut zu Edramyng (Edermanning) gen. das Spa[e]ten-Gut Leibgedingsrechts gewährt haben.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 122
Date: 1478 I 25
AbstractChonrad Gebl, Schneider in der Hofmark zu Altenöting, und seine eheliche Hausfrau Anna verkaufen Dr. Friedrich Mawrkircher, Propst zu Alt., als ihrem Grundherrn Haus und Baumgarten in vorgenannter Hofmark gen. das Steffan Pfeyffer-Gütl zu frei ledigem Eigen.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 123
Date: 1478 II 1
AbstractEngel der Reuthaimer, verkauft Ulreich dem La[e]wtwein für 16 Pfund Regensburger Pfennig seine Taferne in der Hofmark Alten Öting und gibt sie ihm durch die Hand des Propstes daselbst auf.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 123
Date: 1478 IV 22
AbstractPeter Fudwinkchler, gesessen zu Fundwinckhel auf dem Wald in Altenötinger Pfarr und Ötinger Gericht, verkauft dem Michel Zeylinger, Bürger zu Oting, aus seinem vom ersten Hanns Kyenperger zu Vilspyburkch zu Lehen rührender Zehent aus nachfolgenden Gütern in der Hofmark Altenöting: "Item von dem erst in der Prunnhueb, datz dem Swaindlein in der Vogelgassen, auch in dem viertail, genant der Symonspw[e]hler viertail, datz dem Swener enhalb pachs überall die zwo garben; ihm datz dem Conrad Aycher unnd aus der Sayerhueb di gen Teichten geho[e]rdt und datz dem Hohannegcker bei sand Michel dy zwo garben daraus get das drittail, item aus einem landakchers auff dem Martveld hat in Albrecht Ledrer zu Oting und aus ainem Landtlein das der Schneyder von Sand Castl innen gehabt hat" eine jährlich ewige Gült von 2 Pfund Ötinger Pfennig.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 124
Date: 1478 X 7
AbstractMargreth, Friedrich des Unhuldentalers sel. Wittib, und ihre Tochter Anna verkaufen das Leibgedingsrecht, welches sie vom Stift Alt. auf dem Gut Unhuldental in Tawffkircher Pfarr auf der Murczsee im Egkenfelder Gericht gelegen haben, für 10 fl. dem Dechant, Peter Reyter und dem Kapitel des genannten Gotteshauses.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 125
Date: 1479 I 25
AbstractLeibgedingsrevers des Jakob Schneyder zu Ra[e]nntzing (Ranzing) und seiner Hausfrau Elspet für Dechant Peter Rew[e]ter und das Kapitel des Stifts und Gotteshauses Altenöting, welche ihnen und ihren 5 benannten Kindern für 18 fl. Erbrecht und Leibgding an des Stifts Gut zu Unhuldentall in Tauffkircher Pfarr und Egkenfelder Gericht verkauft haben.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 374
Date: 1479 III 14
AbstractWilhalm Rabmberger, Chorherr zu Altn. und derzeit Vikar zu Purkhirchen, und die Zechleute Hainrich Mulner zu Waltnperg, Asm Talhaimer zu Tusling, des Gotteshauses sand Rueprechts zu Burkhirchen verkaufen mit Zustimmung ihres Kirchherrn (Dr. jur. utr. Friderich Maurkhircher, Propst zu Altn. und Kanzler Herzog Georgs in Bairn) und der ganzen "Pfarrmenig" zur Gewinnung von Mitteln zum Kirchenbau" ihres Gotteshauses Gut, den "Laiben" zu Utting in Flossinger Pfarr und Mermoser Gericht gelegen, als frei lediges Eigen an Andre Uttinger und seine Hausfrau Ursula unter Vorbehalt der Wiederlösung

Images0
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 126
Date: 1479 V 12
AbstractLeibgedingsrevers des Andre Chollmu[e]nczer, seiner Hausfrau Anna und seiner 5 Kinder (Asm, Hanns, Oswald, Magdalena und wieder Magdalena) für Dechant Peter Reu[e]ter und das ganze Kapitel des Stifts und Gotteshauses Altenöting, welche ihrem Erbrecht und Leibgeding für 13 fl. zu kaufen geben haben auf des Stifts Gut zu Challmüncz (Kollmüncz) in Stamhaymer Pfarr und Öttinger Gericht.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 375
Date: 1479 X 17
AbstractAndre Votinger, derzeit gesessen auf dem Weiden zu Voting, gewährleistet den Zechleuten des lieben und heiligen Herrn sand Rueprecht zu Purkh das ewige Wiederkaufsrecht an dem genannten Widem, wenn sie ihm denselben an Michaeli für künftige Liechtmeß, welchen Jahrs sie wollen, ankündigen. Dieses Wiederkaufsrecht wird durch keine Besitzänderung beeinträchtigt.

Images0
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 127
Date: 1480 X 6
AbstractHanns Kolberger, Chorherr zu Altenöting und Kirchherr zu Heselwang (Höslwang), vertauscht mit grund- und lehenherrlicher Genemigung des Propstes (Friedrich Mawrkhircher, erwählten Bischofs zu Passau und Kanzlers des Herzogs Georg in Bayern) mit Willen und Wissen des Dechants (Peter Reytter) und des Kapitels des Stifts Altenöting einen Teil von der Wiese an seinem Pfründewohnhaus an Jorg Aychegker, Anwalt zu Altenöting, zu dessen von Ortolf Pekch bewohnten Haus gegen 2 Krautäcker im Garten bei der Stokhaimer Behausung zunächst an Conradt Vonpekhens Krautacker gelegen.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 376
Date: 1480 X 16
AbstractGeorg Sunchinger, Dr. decret. und Generalkommissar des Generalvikariats und Offizialats zu Salzburg, erteilt in dem Hause der Domkustodie auf Bitten des Plebans Wilhelm Pabinberger von Barkirchen, Salzburger Bistums, von 2 der Filialkirche S. Johannis Baptistae in Teysing unterm 28. Aug. 1287 und 2. November 1288 (cf. Nr. 350 und 251) ausgestellten Ablassbriefen ein Vidimus.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 128
Date: 1480 XI 27
AbstractLeibgedingsrevers des Heinrich Weger, gesessen zu Weg in Engelsperger Pfarr und Mermoser Gericht, seiner Hausfrau Anna und beider Töchter Ursula, Agnes und Barbara für Dechant Peter Rewter und das ganze Kapitel des Stifts Alt. über des Stifts Gut zu Weg.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 129
Date: 1481 VII 22
AbstractCristan Schmid der Stadler, gesessen zu Altenöting, und seine Frau Elspet verkaufen an Mag. Bernhard Nürnberger, Chorherr zu Altöting und derzeit Wald- und Dorfpfarrer daselbst, ihren "Perg, Ganng und Weg der da gelegen ist zwischen der Brobstey Pawngarten und des benannten Maister Bernhardt Nurnbergers Pfründthawß" und hinten auf ihre Behausung stoßt, die sie vom Eberhardt Khalb, Chorherrn ebenda, vertauscht haben.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 130
Date: 1481 VIII 6
AbstractAnna, Hannsen Liebels zu Altenöting sel. Wittib, und ihre Schwester Margret, Hannsen Aygners Schneider zu Alt. ehel. Hausfrau, Töchter weiland Steffan Geyrspergers zu Geyrsperg auf dem Raytenhardt in Altenötinger Pfarr und Ötinger Gericht, verzichten auf ihre bisherigen Erbansprüche an ihren Bruder Andre Geyrsperger und dessen Hausfrau Elspet, von wegen des von ihrem Vater verlassenen, dem Stift Alt. laut dessen Urbar oder Obleibuch zuständigen Guts zu Geyrsperg (heute Geierschuster ?).

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 131
Date: 1482 V 24
AbstractFriderich, erwählter Bischof zu Passaw, Propst zu Altenoting und Kanzler Herzog Georgs in Bayern, leiht Meister Thoman, gen. Pynttenschuech, Bader in der Hofmark Altenöting, und dessen Hausfrau Dorothea sowie allen ihren Erben Bad und Badstube zu Alt an Martei Khyrndels sel. Behausung und Lienhart Swaindls Wiese gelegen gegen ein jährliches Reichnis von je 1/2 Pfund Pfennig an den Zechschrein des Gotteshauses der "lieben heyligen Zwelffboten sannd Phylip unnd Jacob" und an die Oblei des Kapitels daselbst.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 132
Date: 1483 I 9
AbstractGeorg Sondrer, Chorherr zu Alt., derzeit "Gesster" der "Gesstrey" des Stifts "sannd Phylipp und sannd Jacob" zu Altenöting, verkauft mit dem Zechleuten Sighart Stawthaymer zu Stawtheym auf dem Raytenhardt in Altenötinger Pfarr und in Ötinger Gericht und Matheus Schmid zu Alt. und Georg Aychegcker, Richter daselbst, "von wegen des neweren Werchß und Orgell so man yzte von neu aufrichtt" eine jährliche Gült von 2 Pfund, welche aus der Oblei des Stifts in die "Gusstrey" und Zechschreyn" entrichtet wurde, an Dechant Peter Rewter, und das ganze Kapitel des Stifts und geben selbe durch die Hand des Stiftspropsts Friedrich, erwählten und bestätigten Bischofs zu Passau und herzoglichen Kanzler, den Käufern auf.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 133
Date: 1484 III 31
AbstractHanns Hohenegker zu Alltötting, Sigmund Schonndorffer, Bürger zu Otting, und Sighart Stawthamer zu Stawthaim gesessen, derzeit Zechleute der Bruderschaft und Zeche aller gläubigen Seelen zu Alt., sagen mit Willen und Wissen des Propstes (Fridrich, erwählter und bestätigter Bischof zu Passau und Kanzler Herzog Georgs in Bayern) und des Kapitels daselbst, dem Aeolythen Salzburger Bistums Georg Wibdmer, derzeit Verweser der Schule zu Allt. auf Lebenszeit, die noch nicht bestätigte tägliche Messe aller gläubigen Seelen mit einer jährlichen Entlohnung von 24 Pfund Pfennig in Quatemberraten aus dem Bruderschaftsvermögen unter der Bedingung als Tischtitel zu, dass er alsbald zum Priester sich weihen lasse und dann an 6 Wochentagen in der St. Peterskapelle im Kreuzgang zu Allt., die der Zeche genannter Bruderschaft gehört, zu einer dem Kapitel genehmen Zeit celebrieren und im Chorwerk der Vesper an den Verbunden und dem Gottesdienst vor den Feiertagen selbst im Chor mit Singen und lesen beiwohne und an den herkömmlichen Prozessionen sich beteiligt.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 378
Date: 1484 V 23
AbstractBischof Georg von Chiemsee verleiht den andächtigen Besuchern und Guttätern der Pfarrkirche S. Rudberti zu Purckh. im Salzburger Bistum, welche er oben mit ihren Altären consecriert hat, an näherbezeichneten Festtagen Ablass.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 134
Date: 1484 VIII 10
AbstractAnna, des Andre Chollmünczer weiland in Stamhaymer Pfarr und Ötinger Gericht gesessen verlassene Witib, verkauft mit Wissen und Willen des Dechants Peter Reuter und des ganzen Kapitels im Gotteshaus Alt. das ihr und ihren minderjährigen Kindern Asm, Hanns und Oswald zuständige Leibgedingsrecht, auf dem Gut Chollmüntz an Conrad, jetzt gesessen zu Chollmu[e]ntz, und dessen Hausfrau Anna.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
Charter: 398
Date: 1484 IX 26
AbstractRevers des Hanns Aigner und seiner ehel. Hausfrau Anna, dass Dechant Peter Rewter und das Kapitel des Stifts und Gotteshauses Alltötting ihnen und ihren 3 Kindern Hanns, Linhard und Anna Erbrecht und Leibgeding auf dem zur Pfarre Egkenfelden grundhörigen Gut zu Merer, Aigen in Egknfelder Pfarr und Gericht für 7 fl. verkauft haben.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter (old editor)
< previousCharters1471 - 1484next >