useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
FondWr. Neustadt, Minoriten (1344-1507)
  1. Stiftsgeschichte
  2. Konvent zum hl. Jakob in Wr. Neustadt (Erzdiözese Wien), gegründet angeblich von Herzog Leopold dem Glorreichen bald nach 1225. Aufgehoben 1575, dann teils für das städtische Zeughaus, teils zu einem Spital oder zur Wohnung armer Leute verwendet. Seit 1623 ein Kapuzinerkloster.

  3. Bestandsgeschichte
  4. Ein am 11. März 1869 mit der Hofbibliothek durchgeführter Archivalientausch brachte dem StA. eine Bereicherung des Bestandes der niederösterreichischen Klosterarchivalien. Unter den 477 von der Hofbibliothek abgegebenen Urkunden entstammten 73 Stück niederösterreichischen Klosterarchiven, davon kamen zwei aus dem Archiv der Minoriten zu Wiener Neustadt.

  5. Folgende Ausführungen zur Stifts- und Bestandsgeschichte sind aus:
  6. Walther Latzke: Die Klosterarchive, in: Inventare österreichischer staatlicher Archive. V. Inventare des Wiener Haus-, Hof- und Staatsarchivs. 6. Gesamtinventar des Wiener Haus-, Hof- und Staatsarchivs. Dritter Band des Gesamtinventars. Wien: 1938, S. 366.

    Alfons Zák: Österreichisches Klosterbuch. Statistik der Orden und Kongregationen der katholischen Kirche in Österreich. Wien, Leipzig: 1911, S. 185.

  7. Benützte Editionen/Regestenwerke
  8. HHStA, Repertorium XIV/1 und XIV/4