useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
FondTraunsee, Benediktinerinnen (909)
  1. Stiftsgeschichte
  2. Die Existenz eines Klosters Traunsee ist nur durch eine einzige Urkunde vom 19. Februar 909 dokumentiert. Archäologische Grabungen lokalisieren die Klosterkirche in Altmünster und widerlegen somit die These, daß das Kloster Traunkirchen mit Traunsee identisch sei. Möglicherweise wurde das Kloster zwischen 748 und 777 gegründet. In der Urkunde von 909 ist die Übergabe der Eigenabtei Traunsee an den Grafen Arbo und den Salzburger Erzbischof Pilgrim durch König Ludwig das Kind belegt. Danach verschwindet das Kloster aus der Überlieferung. Die Originalurkunde von 909 liegt heute im Haus-, Hof- und Staatsarchiv in Wien und ist Teil der "Allgemeinen Urkundenreihe".

  3. Folgende Ausführungen zur Stiftsgeschichte sind aus:
  4. Karl AMON, Traunsee, in: Germania Benedictina Band III/3: Die benediktinischen Mönchs- und Nonnenklöster in Österreich und Südtirol, hrsg. von Ulrich FAUST und Waltraud KRASSNIG (St. Ottilien 2002) 738-748.

Bearbeiter: Kathrin Kininger