useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
FondGriesbach, Pfarre (1468-1772)
  1. Pfarrgeschichte
  2. Die Kirche St. Nikolaus in Griesbach war eine Filialkirche der Pfarre Kirchbach (bei Groß-Gerungs). Das Patronat über beide Kirchen war am 12. Mai 1288 von Margareta von Streitwiesen mit Zustimmung ihres Sohnes Heinrich und ihrer Töchter Adelheid und Gertrud an Herzog Albrecht I. verkauft worden. (Original, StA., Rep. I (AB. 375).) Herzog Rudolf III. hatte es 1305 dem Kloster Ybbs überlassen; (Topographie des Erzherzogthums Österreich (Kirchliche Topographie) XVI, 233; Topographie von Niederösterreich III, 676 und V, 110.) mit diesem fiel es 1601 an das Königskloster.

  3. Bestandsgeschichte
  4. Die Urkunden über die zu beiden Kirchen gehörigen Güter (meist Lehenbriefe der Herren und Grafen von Starhemberg), im ganzen 18 Stück (1424 bis 1677), sind (...) zwischen 1677 und 1693 dem Königskloster-Archiv einverleibt worden. In den beiden Exemplaren des Stöckler´schen Archivkataloges erscheint als Nachtrag von jüngerer Hand eine Abteilung Nr. 16 mit Regesten der genannten Urkunden. Am Schlusse findet sich der Vermerk: "NB. Die originalia liegen in dem archivio zu Wienn, dern abschrifft aber bey dem herrn pfarrer oder zöchpröbsten zu Kirchbach."

  5. Benützte Editionen/Regestenwerke
  6. HHStA, Repertorium XIV/4.