useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
fondUrkunden
Charter1262
Date25.05.1519
AbstractKönig Ludwig II. von Böhmen und Ungarn teilt den Ständen des Markgraftums Oberlausitz (Herren, Prälaten, Ritterschaft) mit, dass der Herzog Karl von Münsterberg-Oels, der Rat Heinrich Tunkel von Bernitzko (hainrich Tunckelln von Bernitzko), Landvogt der Niederlausitz, und Joachim von Bieberstein (Joachimen von Biberstain) auf königlichen Befehl am Landtag am 20. Juli 1519 in Bautzen teilnehmen und bevollmächtigt diese, ihn zu vertreten.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1265
Date01.06.1519
AbstractErzbischof Jan Laski von Gnesen antwortet den Räten der Sechsstädte auf ihr Schreiben, die Erhebung einer Abgabe betreffend, die Kaufleute im Königreich Polen entrichten sollen.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1266
Date08.06.1519
AbstractBerthold Gweße (Bertoldt Gweße) erklärt Nikolaus von Gersdorff, Hauptmann des Landes Bautzen (Budeßen), sowie Bürgermeister und Rat von Bautzen und allen Einwohnern des Landes und der Stadt Bautzen die Fehde.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1268
Date09.06.1519
AbstractPeter Berka von Duba (Peter Berke vonn der Dawbe) auf Böhmisch Leipa (lleyppe) bestätigt dem Bürgermeister und Rat der Stadt Bautzen den Empfang des Anteils der königlichen Jahrrente in Höhe von 22 1/2 Groschen, der zu Georgi zu entrichten war.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1267
Date09.06.1519
AbstractKönig Sigismund von Polen ersucht Bürgermeister und Rat von Bautzen, seinen Verwandten, Herzog Karl von Münsterberg-Oels (Carolo Duci Slesie in Monsterberg et Olssen), dem von König Ludwig II. von Böhmen und Ungarn die Landvogtei der Oberlausitz übertragen wurde, als Landvogt anzunehmen.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1270
Date09.07.1519
AbstractKönig Ludwig II. von Böhmen und Ungarn teilt den Ständen des Markgrafthums Oberlausitz (Herren, Prälaten, Ritterschaft, Sechsstädte) mit, dass er Wilhelm von Eilenburg (Wilhelmen von Eulenburgk) auf Rohnau (Rhonaw) das Amt des Landvogts der Oberlausitz entzogen hat und er den fürstlichen Rat Herzog Karl von Münsterberg-Oels (Karlly zu Slesien zu munsterbergk Hertzog) zum neuen Landvogt ernennt, dem sie gehorsam sein sollen.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1269
Date09.07.1519
AbstractKönig Ludwig II. von Böhmen und Ungarn fordert die Stände des Markgraftums Oberlausitz (Herren, Prälaten, Ritterschaft und Sechsstädte) auf, die von dem abgesetzten Landvogt Wilhelm von Eilenburg, der sich von seinem Amt abzutreten weigert, vorgenommene und bei Übernahme des Amtes ausgestellte Verschreibung seinen königlichen Gesandten auf dem Landtag am 27. Juli 1519 anzuzeigen.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1271
Date26.08.1519
AbstractKönig Ludwig II. von Böhmen und Ungarn ersucht Bürgermeister und Rat der Stadt Bautzen, das königliche Schloss von dem abgesetzten Landvogt Wilhelm von Eilenburg (Wilhelm von Eylenbergk) auf Rohnau (Ronaw), der sich weigere, dieses abzutreten, in Besitz zu nehmen oder bei seiner Abwesenheit von seinen Statthaltern abzufordern.

Images5
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1273
Date31.08.1519
AbstractKönig Ludwig II. von Böhmen und Ungarn erklärt Wilhelm von Eilenburg auf Rohnau, der die Herausgabe des königlichen Schlosses zu Bautzen wiederholt verweigert habe, dass er die Prälaten und die Ritterschaft des Markgraftums Oberlausitz und die Stadt Bautzen aufgefordert habe, das königliche Schloss für ihn zurückzufordern.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1274
Date12.09.1519
AbstractBischof Johann VII. von Meißen bestätigt, dass Stephan Sieber (Steffani Siber), Bürger zu Bautzen, zur Gründung einer ewigen Messe am Altar der Jungfrau Maria in der Stiftskirche St. Petri zu Bautzen einen jährlichen Zins von 8 Gulden gestiftet hat. Von Hans von Nadelwitz (Johannis Nadelwitz) auf Nadelwitz hat er für 50 Gulden einen Zins von 4 Gulden und von Nikolaus von Metzradt (Nicolai metzcenroden) auf Milkel (Millekal) für 40 rheinische Gulden einen Zins von 5 Gulden erkauft. Der erste Inhaber dieser Stiftung ist der Vikar Georg Knorr (Georgius knor).

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1275
Date14.10.1519
AbstractHans von Kreilling (Hans vonn Krielingk), Amtmann zu Schluckenau (Schlugknaw), bestätigt im Namen der Herren von Schleinitz dem Rat zu Bautzen den Empfang der königlichen Jahrrente in Höhe von 22 1/2 Schock Groschen, die zu Michaelis zu entrichten war.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1276
Date15.10.1519
AbstractMartin und Hubert von Gersdorff (Martin und huberth von Gerßdorff) auf Krischa (Crisscho) (heute Buchholz) verkaufen an Ambrosius Falke (Ambroßo falken), Vikarie der Vikarie St. Onophrius an der Stiftskirche St. Petri in Bautzen auf Wiederkauf für 30 Mark meißnischer Groschen einen jährlichen Zins von 3 Mark Groschen, den Richter und Gemeinde zu Krischa zu entrichten haben.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1277
Date25.10.1519
AbstractPeter Berka von Duba (Peter Bercke von der Dawbe) auf Böhmisch Leipa (lleyppen) fordert Bürgermeister und Rat zu Bautzen auf, die zu Michaelis fällige königliche Jahrrente von 22 1/2 Schock Groschen an Friedrich von der Oelsnitz (ffriedriche Alsenitcz) zu bezahlen.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1279
Date21.11.1519
AbstractKönig Ludwig II. von Böhmen und Ungarn bevollmächtigt Herzog Karl von Münsterberg-Oels, Landvogt der Oberlausitz, mit allen Mitteln den Durchzug der gegen den König von Polen in den Krieg ziehenden mehr als 12.000 Landsknechte zu verhindern und den Ständen des Markgraftums Oberlausitz diesbezügliche Anweisungen zu erteilen.

Images2
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1278
Date21.11.1519
AbstractKönig Ludwig II. von Böhmen und Ungarn fordert die Stände des Markgraftums Oberlausitz (Prälaten, Herren, Ritterschaft, Mannschaft, Städte) auf, den Durchzug von 12.000 oder mehr Landsknechten, die im Dienst des Deutschen Ordens in Preußen gegen König Sigismund von Polen in den Krieg ziehen, zu verhindern, und teilt mit, dass er Herzog Karl von Münsterberg-Oels, Landvogt der Oberlausitz, eine entsprechende Vollmacht gegeben habe.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1285
Dateim Dezember 1519
AbstractDer Rat der Stadt Bautzen teilt König Ludwig II. von Böhmen und Ungarn mit, dass ihnen der Zugang zum königlichen Schloss in Bautzen und die Rückgabe desselben verweigert werden.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1281
Date21.12.1519
AbstractKönig Ludwig II. von Böhmen und Ungarn fordert den früheren Landvogt der Oberlausitz, Wilhelm von Eilenburg, auf, im Markgraftum Oberlausitz keine Steuern (Geschosse, Renten) mehr zu erheben und das Schloss unverzüglich der Ritterschaft des Landes Bautzen abzutreten.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1282
Date21.12.1519
AbstractKönig Ludwig II. von Böhmen und Ungarn fordert die Stände des Markgraftums Oberlausitz (Mannschaft, Ritterschaft, Städte) auf, sich am 29. und 30. Januar 1520 in Bautzen zu versammeln, um die Meinung des Königs anzuhören, und verbietet ihnen, dem früheren Landvogt Wilhelm von Eilenburg Steuern auszuhändigen.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1283
Date21.12.1519
AbstractHerzog Karl von Münsterberg-Oels, Landvogt der Oberlausitz, stellt Bürgermeister und Rat der Stadt Görlitz die beiden Schreiben des Königs Ludwig II. von Böhmen und Ungarn vom 21. November 1519 zu und fordert sie auf, am 30. Dezember 1519 zur Beratung nach Zittau zu kommen.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1280
Date21.12.1519
AbstractKönig Ludwig II. von Böhmen und Ungarn fordert Bürgermeister und Rat der Stadt Bautzen abermals auf, der Ritterschaft des Bautzener Landes dabei zu helfen, das königliche Schloss zu Bautzen in Besitz zu nehmen, das Wilhelm von Eilenburg noch immer nicht herausgegeben hat

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1284
Date21.12.1519
AbstractKönig Ludwig II. von Böhmen und Ungarn fordert Bürgermeister und Rat zu Bautzen auf, das königliche Schloss zu Bautzen von dem früheren Landvogt Wilhelm von Eilenburg abzufordern. Er verbietet ihnen, dem Wilhelm von Eilenburg, Steuern (Geschosse) auszuhändigen. Falls Wilhelm von Eilenburg Gewalt anwende, sollen sie dies dem Landvogt Karl Herzog von Münsterberg-Oels anzeigen, der sie schützen werde.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1335
Dateum 1520/1521
AbstractDie Meister des Gürtlerhandwerks zu Dresden beklagen sich bei Herzog Georg von Sachsen über die Nichtbeachtung des Gebots, den Guten Montag nicht zu feiern, und bitten ihn in dieser Angelegenheit um Hilfe.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1309
Dateum 1520/40
AbstractEin nicht genannter Aussteller (wohl die Sechsstädte des Markgraftums Oberlausitz) antworten Wenzel und Ruprecht unbekannten Nachnamens, Doktoren in der Kanzlei des böhmischen Königs, dass sie auf ihr Schreiben und mündliches Ansinnen betreffs der Verzögerung einer Geldzahlung um Geduld und um Entschuldigung bitten.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1307
Dateum 1520
AbstractEntwurf einer Kleiderordnung

Images4
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1287
Date10.02.1520
AbstractHerzog Karl von Münsterberg-Oels, Landvogt der Oberlausitz, erklärt, dass ihm die Stände des Markgraftums Oberlausitz (Prälaten, Herren, Ritterschaft, Mannschaft, Bürgermeister und Rat der Sechsstädte) auf Befehl König Ludwigs II. von Böhmen und Ungarn als Amtmann des Königs anerkannt und ihm Gehorsam versprochen haben.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1288
Date16.04.1520
AbstractBürgermeister, Richter und Rat der freien Bergstadt St. Joachimsthal teilen mit, dass König Ludwig II. von Böhmen und Ungarn auf Bitten des Grafen Stephan Schlick und seiner Brüder dir Bergwerkssiedlung St. Joachimsthal zu einer freien Bergstadt erhoben und mit dem Recht ausgestattet hat, zweimal im Jahr, am 13. Juli und am Sonntag 14 Tage vor Fastnacht, Märkte abzuhalten.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1289
Date29.04.1520
AbstractKönig Ludwig II. von Böhmen und Ungarn teilt Bürgermeister und Rat der Stadt Bautzen mit, dass er sich mit der Angelegenheit der Franziskaner der strengen Observanz in den Städten des Markgraftums Oberlausitz befassen werde, sobald er sich wieder in Böhmen aufhalte.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1290
Date02.05.1520
AbstractKarl Herzog von Münsterberg-Oels, Landvogt der Oberlausitz, teilt Bürgermeister und Rat der Stadt Bautzen mit, dass er sich in der Angelegenheit, betreffend die Franziskaner der strengen Observanz, so verhalten hat, wie es Bürgermeister und Rat begehrt haben und wie er es versprochen hat.

Images5
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1291
Date02.05.1520
AbstractDer nicht genannte Aussteller, wohl Karl Herzog von Münsterberg-Oels, teilt mit, dass König Ludwig II. von Böhmen und Ungarn am 24. Juni 1520 nach Preßburg kommen und danach nach Böhmen ziehen wolle.

Images5
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1292
Date06.05.1520
AbstractKönig Ludwig II. von Böhmen und Ungarn befiehlt den Bürgermeistern und Räten der Sechsstädte des Markgraftums Oberlausitz, das sie Hans Brückner von Bruckstein (Hannsen von Bruckstain) unverzüglich die 1000 ungarischen Gulden der ausgeschriebenen Steuer zu überantworten haben. Er habe Herzog Karl von Münsterberg-Oels aufgetragen, mit ihnen weiter zu verhandeln.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter1294
Date14.05.1520
AbstractHeinz von Seydlitz (Hainz Seydlicz) auf Schönfeld (Schonefeld) bestätigt dem Bürgermeister und Rat der Stadt Zittau den Empfang von 100 Gulden, die er zu Georgi von Urban Jäger (Urbanus Jeger) erhalten hat. Die Zahlung bezieht sich auf einen Schuldbrief über 500 Gulden, den Peter Schloting von der Stadt Zittau gekauft hat und der dann weiter über Valentin Girdan an Hans von Seidlitz gelangt war.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
previous   charters   1519 - 1520    next >