useridguestuseridguestuseridguestERRORuseridguestuseridguestuseridguestuseridguest
fondUrkunden
Charter0658
Date02.03.1495
AbstractAbrechnung (Actum et computatatum), die der Quittung (Nr. 0657) der Priorin des Freiberger Maria-Magdalenenklosters, Barbara Schröter, für den Bürgermeister und dem Rat der Stadt Bautzen beigefügt wurde.

Images5
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0659
Date13.03.1495
AbstractMitteilung, dass 20 rheinische Gulden dem neuen Drahtzieher (dem Newin drotzier) zur Herrichtung der Drahtziehmühle (drotmale) ausgezahlt wurden und dass er zu späterer Zeit davon einen Teil zurückzahlen soll.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0660
Date18.03.1495
AbstractDie Landstände und Städte der Oberlausitz antworten König Wladislaw II. von Ungarn und Böhmen auf seine königliche Anordnung (Commission), ihrem Landvogt Sigismund von Wartenberg auf Tetschen (Decín), sowie dem Niederlausitzer Landvogt Heinrich III. von Plauen, Burggraf von Meißen, die Erbhuldigung zu leisten. Sie bitten ihn, auf diese Forderung zu verzichten und ihnen ihre alten Gewohnheiten und Konventionen zu lassen.

Images5
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0662
Date23.03.1495
AbstractBischof Johann VI. von Meißen benachrichtigt den Bürgermeister und den Rat der Stadt Bautzen, dass er den Termin für den von ihnen angestrebten Rückkauf ihrer Jahresrente auf Mittwoch nach Palmsonntag (15.04) festgesetzt hat und fordert sie auf, ihre Bevollmächtigten für diesen Tag, an dem er auch persönlich anwesend sein will, nach Meißen zu entsenden.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0663
Date23.03.1495
AbstractMitteilung, dass der [Bautzener Ratsherr] Johann Engelbrecht das Geld, dass der Rat der Stadt Bautzen von der Priorin des Freiberger Maria-Magdalenenklosters auf Zins geliehen hat, nämlich 140 rheinische Gulden, 103 ungarische Gulden und 25 Groschen, aus dem Weingeld bezahlt hat.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0664
Date27.03.1495
AbstractMitteilung, dass vier ungarische Gulden an die Kanzleischreiber des böhmischen Königs für die Bestätigung des Privilegs über den neuen Jahrmarkt für die Stadt Bautzen (Nr. 0648) gezahlt wurden.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0665
Date27.03.1495
AbstractMitteilung, dass vier ungarische Gulden an die Kanzleischreiber des böhmischen Königs für die Bestätigung des Privilegs über den neuen Jahrmarkt für die Stadt Bautzen (Nr. 0648) gezahlt wurden.

Images1
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0666
Date27.03.1495
AbstractDer Bürgermeister und der Rat der Stadt Bautzen benachrichtigen Bischof Johann VI. von Meißen, dass sie ihre Bevollmächtigten zu dem von ihm festgelegten Termin am Mittwoch nach Palmsonntag (15.04) für den geplantem Rückkauf ihrer Jahresrente nach Meißen entsenden wollen.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0667
Date22.04.1495
AbstractMitteilung, dass [der ehemalige Bautzener Bürgermeister] Benedikt Dörheide ein Ruhegeld von 50 rheinischen Gulden erhält.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0661
Date23.04.1495
AbstractDie Landstände und Städte der Oberlausitz bitten König Wladislaw II. von Ungarn und Böhmen von der von ihm geforderten Erbhuldigung der Stände an ihren Landvogt Sigismund von Wartenberg auf Tetschen (Decín) sowie an den Niederlausitzer Landvogt, Heinrich III. von Plauen, abzusehen.

Images5
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0668
Date28.04.1495
AbstractKönig Wladislaw II. von Ungarn und Böhmen bestätigt den Landständen und den Städten seiner Markgrafschaft Oberlausitz den Eingang ihres Schreibens bezüglich der Erbhuldigung und teilt ihnen mit, dass er auf diese Forderung verzichtet.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0669
Date20.06.1495
AbstractBischof Johann VI. und das gesamte Domkapitel von Meißen befreien mit Zustimmung König Wladislaws II. von Ungarn und Böhmen (Nr. 0638, 2. Urkunde) gegen eine Einmalzahlung von 5000 rheinischen Gulden den Bürgermeister und den Rat der Stadt Bautzen von der gegenüber ihnen zu entrichtenden Jahresrente von 130 Schock Groschen Prager Münze. Diese war einst von König Wenzel IV. von Böhmen dem Meißener Bistum überschrieben worden, nachdem sie bereits sein Vater Kaiser Karl IV. als Gegenleistung für den Verkauf des Gutes Lieberose an Otto von Kittlitz verpfändet hatte.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0670
Date16.08.1495
AbstractKönig Wladislaws II. von Ungarn und Böhmen übertragt den Brüdern Georg Johann und Peter Berka von Dubá und ihren Erben gegen eine Zahlung von 500 Schock böhmischer Groschen die Anwartschaft auf die 90 Schock betragende Jahresrente, auszuzahlen vom Bautzener Rat, die einst seine königlichen Vorfahren an Gotsch von Gersdorff auf Baruth verliehen hatten.

Images5
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0671
Date13.12.1495
AbstractKönig Wladislaw II. von Ungarn und Böhmen befiehlt dem Oberlausitzer Landvogt Sigismund von Wartenberg auf Tetschen (Decín) und oberster Schenk des Königreichs Böhmen, einen gemeinen Landtag auszuschreiben und allen Ständen zu befehlen, Adam Schwobe und die anderen Strassenräuber, die sich selbst Reuther (=Reiter) nennen, weder zu beherbergen noch mit Lebensmitteln zu versorgen, sondern sie zu verfolgen. Er will einen gleichlautenden Befehl an den Niederlausitzer Landvogt Heinrich von Plauen schicken.

Images7
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0672
Datebald nach dem 13.12.1495
AbstractDer Oberlausitzer Landvogt Sigismund von Wartenberg auf Tetschen (Decín) und oberster Schenk des Königreichs Böhmen, stellt dem Bürgermeister und dem Rat der Stadt Bautzen auf ihre Bitte hin Transsumpt und Vidimus der Urkunde König Wladislaws II. von Böhmen und Ungarn (Nr. 0671) aus.

Images7
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0673
Date22.04.1496
AbstractSigmund von Zezschwitz auf Pließkowitz verpfändet für 280 Mark (ane XX dreyhundert Marg) das Vorwerk von Gleina an Bartusch Leblin. Dafür soll im Ständeaufgebot einen Fußschützen mit einer Leppenbrust und einer Armbrust ausrüsten.

Images5
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0674
Date23.04.1496
AbstractKönig Wladislaw II. von Ungarn und Böhmen befiehlt dem Oberlausitzer Landvogt Sigismund von Wartenberg auf Tetschen (Decín) und oberster Schenk des Königreichs Böhmen, im Streit zwischen ihm, dem König, und Caspar von Rechenberg auf Klitschdorf um die Görlitzer Heide sich allein auf seine eigenen Rechtskenntnisse und die seiner Beisitzer zu berufen und sich nicht nach dem Magdeburger Stadtrecht richten solle (vnd nicht gein Magdeburg adir In ander frembde recht gesatzet). Sein auf diese Weise gefälltes Urteil soll er bald dem König mitteilen und alle Beteiligten darüber aufklären, dass in dieser Angelegenheit einzig an ihn, den König, apelliert werden dürfe.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0675
Date24.05.1496-
AbstractDie Priorin Barbara Schröter, die Subpriorin Anna Dresselerin und die Cantrix Katharina Pirnezyne sowie das gesamte Maria-Magdalenenkloster in Freiberg quittieren dem Bürgermeister und dem Rat der Stadt Bautzen den Empfang der an Pfingsten fälligen Jahresrente von 32 ¼ rheinischen Gulden.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0676
Date03.06.1496
AbstractSigismund von Wartenberg auf Tetschen (Decín), oberster Schenk des Königreichs Böhmen und Landvogt der Lande und Sechsstädte Bautzen, Görlitz, Zittau etc., stellt auf Bitten der Vettern Nikolaus und Georg von Kottwitz auf Blösa den Brüdern Hans und Nikolaus von Metzradt auf Milkel einen Lehnbrief über Blösa und seine Vorwerke sowie das Dorf Weißig mit allen dazugehörigen Besitzungen aus.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0677
Date24.06.1496
AbstractKönig Wladislaw II. von Ungarn und Böhmen teilt den Landständen und Städten seiner Markgrafschaft Oberlausitz mit, dass er seinen Oberlausitzer Landvogt Sigismund von Wartenberg auf Tetschen (Decín) und obersten Schenk des Königreichs Böhmen, dazu ermächtigt hat, im Streit zwischen ihm, dem König, und Caspar von Rechenberg auf Klitschdorf um die Görlitzer Heide in Abstimmung mit ihnen gewissenhaft zu urteilen. Ausgehend von diesem Urteil, gestattet er ihnen an die Hoftafel des Königsreichs Böhmen zu apellieren.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0678
Date19.07.1496
AbstractDer Oberlausitzer Landvogt Sigismund von Wartenberg, Herr zu Tetschen (Decín) und oberster Schenk des Königreichs Böhmen, bestätigt, dass ihm Hans von Nadelwitz den Garten vom Pommritz, den jetzt Lippitz besitzt, überlassen hat. Er belehnt nun den Bautzener Bürger Matthäus Rosenhain mit dem Garten von Pommritz und all dem dazugehörigen Besitz.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0679
Date25.07.1496
AbstractKönig Wladislaw II. von Ungarn und Böhmen bestätigt dem Bürgermeister und dem Rat der Stadt Löbau ihr Privileg über die Stadtmeile.

Images1
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0680
Date24.08.1496
AbstractDie Vettern Nikolaus und Georg von Kottwitz auf Blösa bestätigen, dass sie die beiden Dörfer Blösa und Weißig samt dem Ritterhof und dem Vorwerk in Blösa und mit allen dazugehörigen Besitzungen an die Brüder Hans und Nikolaus von Metzradt auf Milkel verkauft haben.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0681
Date28.09.1496
AbstractDer Dekan Johannes Pfoel und das ganze Bautzener Kollegiatsstift St. Petri bestätigen, dass der Bautzener Bürger Peter Richter sein verpfändetes Haus bei dem Spital nahe der Bautzener Liebfrauenkirche außerhalb der Stadtmauern für fünf Mark Groschen wieder eingelöst hat und quittieren darüber. Das Haus war zuerst an den Bautzener Bürger Jacob Sathan, Vikar an der Vikarien St. Crucis und SS. Trium Regum in derselben Kapelle, und danach an den Bautzener Bürger Jacob Bottbach verpfändet gewesen. Die Summe hat nun der wendische Prediger Jacob Stephani als ein procurator für Matthias Lange, derzeit Vikar an der Vikarien St. Crucis, entgegengenommen.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0682
Date30.09.1496
AbstractKönig Wladislaw II. von Ungarn und Böhmen befiehlt den Landständen, Bürgermeistern und Ratsherren der Lande und Sechsstädte Bautzen, Görlitz, Zittau, Lauban, Löbau und Kamenz bezüglich der Görlitzer Heide, dass sie diesen Streit gerichtlich vor seinem und ihrem dafür zuständigen Landvogt austragen.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0683
Date13.02.1497
AbstractDer Dekan Johannes Pfoel und das ganze Bautzener Kollegiatsstift St. Petri bestätigen vor König Wladislaw II. von Ungarn und Böhmen die lateinische Urkunde der Markgrafen Otto und Konrad von Brandenburg bezüglich der Gerichtsbarkeit der Stadt Bautzen innerhalb der Grenzen des Flurzauns vom 13.07.1262 und stellen dem Bürgermeister und dem Rat der Stadt Bautzen dazu ein Vidimus aus.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0684
Date20.02.1497
AbstractDer Dekan Johannes Pfoel und das ganze Bautzener Kollegiatsstifts St. Petri bestätigen vor König Wladislaw II. von Ungarn und Böhmen die Urkunde Kaiser Karls IV. bezüglich der Gerichtsbarkeit der Stadt Bautzen vom 09.10.1374 und stellen dem Bürgermeister und dem Rat der Stadt Bautzen dazu ein Vidimus aus.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0685
Date21.02.1497
AbstractDer Dekan Johannes Pfoel und das ganze Bautzener Kollegiatsstifts St. Petri bestätigen vor König Wladislaw II. von Ungarn und Böhmen das Privileg König Matthias von Ungarn und Böhmen vom 21.12.1474 für die Stadt Bautzen, 150 Schock Groschen Jahreszins in ihren umliegenden Lehngütern aufzukaufen und stellt dem Bürgermeister und dem Rat der Stadt Bautzen dazu ein Vidimus aus.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0686
Date27.02.1497
AbstractDer Dekan Johannes Pfoel und das ganze Bautzener Kollegiatsstifts St. Petri bestätigen vor König Wladislaw II. von Ungarn und Böhmen die Generalkonfirmation desselben Königs vom 19.07.1491 für die Stadt Bautzen und stellen dem Bürgermeister und dem Rat der Stadt dazu ein Vidimus aus.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0687
Date06.03.1497
Abstract1. Der Bürgermeister und der Rat der Zittau schließt mit den Landständen des Zittauer Landes einen Vertrag über Gerichte, Bierzoll, Kretschmar, etc. 2. Prior Andreas, Subprior Hieronymus und Bruder Christopherus des Cölestinerklosters Oybin stellen über die gesiegelte Pergamenturkunde des obengenannten Vertrags ein Vidimus aus.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
Charter0688
Date13.05.1497
AbstractKönig Wladislaw II. von Ungarn und Böhmen verleiht auf Bitten seines Lehnsmanns Georg von Schönberg und gemäß eines von ihm vorgezeigten Vidimus König Georgs von Böhmen die Knechteslehen von dessen Vorfahren, nämlich das Dorf Meschwitz mit allen dazugehörigen Besitzungen, an die Töchter Martin von Maxens, Elisabeth und Anna, die Ehefrau Georg von Schönbergs.

Images3
Full textno
 
Add bookmark
Edit charter
previous   charters   1495 - 1497    next >